Prima Klima im Bühl!

Herzlich willkommen in unserem Klimaschutzblog

Hier informieren wir Sie aktuell über Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung, spannende Veranstaltungen und Engagement aus der Bühler Bürgerschaft.

Windeck-Gymnasium wird erste Klima-Schule

Im November wurde nun offiziell, was sich ja schon lange angekündigt hatte: Das Windeck-Gymnasium wurde Bühls erste Klima-Schule. Am 15. November unterzeichneten Oberbürgermeister Hubert Schnurr und Schulleiterin Andrea Körner eine entsprechende Vereinbarung.
Aber was bedeutet „Klima-Schule“ eigentlich? Neben der Berücksichtigung des Themas „Klimaschutz“ in verschiedenen Schulfächern, wofür die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums schon ein entsprechendes Curriculum ausgearbeitet haben, stehen auch die Projekttage der Schule unter dem Zeichen des Klimaschutzes. Umweltmentorinnen und -mentoren sensibilisieren die Klassen für mehr Umwelt- und Klimaschutz. Außerdem wurden verschiedene AGs gegründet, die sich vertieft mit bestimmten Umweltthemen, beispielsweise dem „urban gardening“ auseinandersetzen wollen. Durch die Unterzeichnung der Vereinbarung sichert die Stadt aber auch ihre Unterstützung bei künftigen Aktionen zu, beispielsweise wird das Gymnasium in den nächsten Jahren energetisch hochwertig saniert. Die Bühler Klimaschule ist damt ein zentraler Aspekt im Klimaschutzkonzept der Stadt.

Globaler Klimastreik

Im Rahmen des vierten globalen Klimastreiks am 19. November wurde natürlich auch in Bühl gegen die lasche nationale und internationale Klimapolitik protestiert. Trotz Kälte und Regen versammelten sich rund 50 Protestierende. Bei der anschließenden Kundgebung wurde aber auch auf die Macht der Konsumentinnen und Konsumenten aufmerksam gemacht: Durch die Wahl bestimmter Produkte und eine bewusste Lebensweise könne jede und jeder einzelne klima- und umweltfeindlichen Unternehmen und Praktiken etwas entgegensetzen.

Umweltdiplom: Papierherstellung

Papier gilt oft als die umweltfreundliche Alternative zu Plastik. Dabei werden für die Papierherstellung großflächig Urwaldflächen abgeholzt. Dass das nicht sein muss und wie es besser geht, lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der November-Veranstaltung zum Bühler Umweltdiplom. An zwei Terminen (8. und 22. November) stellten sie nicht nur gemeinsam Papier aus alten Zeitungen her, sondern machten auch Bekanntschaft mit dem Blauen Engel – einer Kennzeichnung des Bundesumweltministeriums für besonders umweltschonend hergestellte Produkte. Weitere Informationen zum Blauen Engel finden Sie unter blauer-engel.de.

Neben regelmäßigen Terminen rund um den Klimaschutz, wie beispielsweise die Energieberatung für Gebäude und dem Repaircafé, durften Kinder zwischen acht und 14 Jahren im Oktober an zwei ganz besonderen Aktionen zum Umweltdiplom teilnehmen:

Umweltdiplom: Kerzen aus Bienenwachs und Energie aus Sonnenstrahlen

Gemeinsam mit dem Bezirksimkerverein verarbeiteten die Kinder am 10. Oktober ein regionales und natürliches Produkt: Aus Bienenwachs von Bühler Bienen stellten sie Kerzen her. Vorteil der Kerzen aus Bienenwachs ist nicht nur ihr angenehmer Geruch, sondern auch ihre – im Verhältnis zu anderen Kerzen – sehr lange Brenndauer. Damit ausgestattet waren die Kinder nun gut vorbereitet für die dunkle Jahreszeit.

Nachdem im September ja die „Bühler Solariniative“ stattgefunden hatte, wurde das Thema Sonnenenergie im Oktober auch im Rahmen des Umweltdiploms näher beleuchtet. Am 11. Oktober trafen sich die jungen Entdecker, um gemeinsam ein Solarspielzeug zu bauen und dabei spielerisch zu lernen, wie genau eigentlich der Strom aus der Sonne gewonnen wird.

Sechste Sitzung des Bühler Klimabeirats

Bei seiner insgesamt sechsten Sitzung wagte der Bühler Klimabeirat schon im Oktober 2019 einen Blick ins kommende Jahr 2020: Klimaschule, Klimanotstand, Grünplanung aber auch eine Mobilitätsstation am Bahnhof sind Themen, mit denen sich das Gremium in diesem Jahr beschäftigen möchte.
Der Klimabeirat ist eine Maßnahme des Bühler Klimaschutzkonzeptes. Er berät Politik und Verwaltung und gibt Empfehlungen an den Gemeinderat. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des Klimabeirats.
In der Oktobersitzung beschloss der Klimabeirat außerdem sich zu erweitern: Bisher gehören dem Beirat neben interessierten Bürgerinne und Bürgern, Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderates, Fachbereichsleiter der städtischen Verwaltung sowie Vertreterinnen und Vertreter der Bühler Firmen an. Angesichts der Entwicklung des Windeck-Gymnasiums zur "Klima-Schule" soll in Zukunft auch eine Vertreterin oder ein Vertreter der Schule im Beirat vertreten sein. Um alle Teile der Bühler Bürgerschaft gut vertreten zu können wäre außerdem schön, wenn auch die Bühler Jugend und der Einzelhandel in Zukunft vertreten wären.

Nachdem im August beim Programm rund um die Bühler Klimainitiative eine kleine Sommerpause eingelegt wurde, warteten im September einige Highlights auf die Bühler Bürgerschaft:

Bühler Solarinitiative

Am 1. September startete die einmonatige Bühler Solarinitiative. Im Rahmen dieser bot die Stadt Bühl für private Hauseigentümer Informationen und Beratung zum Thema Solarenergie an sowie 30 kostenfreie „Eignungs-Checks Solar“. Die Aktion stieß auf sehr hohe Resonanz bei der Bühler Bürgerschaft: Insgesamt wurden 101 Eignungs-Checks durchgeführt. Die dreißig kostenfreien waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Die Stadt Bühl kooperierte bei der Initiative mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, der Energieagentur Mittelbaden sowie dem Photovoltaik-Netzwerk Baden-Württemberg.

Mit zum Programm der „Bühler Solarinitiative“ gehörte auch ein offener Informationsabend am 23. September für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger: Unter der Leitfrage „Passt die Sonne auf mein Dach?“ wurde neben den Voraussetzungen, die ein Dach erfüllen muss, um eine Solar- oder Photovoltaikanlage tragen zu können, auch über Kosten und Fördermöglichkeiten informiert. Das Interesse aus der Bürgerschaft war enorm: 140 Interessierte waren gekommen, um sich über die Möglichkeiten und Hindernisse auf dem Weg zu einem Solardach informieren zu lassen.

Bauernmarkt in Bühl

Direkt nach den Sommerferien, am 14. September, fand der alljährliche Bühler Bauernmarkt statt:
Beim Bühler Bauernmarkt stellen ausschließlich Direktvermarkter der Region ihre eigenen frischen Produkte vor. Damit werden lange Transportwege vermieden, Rohstoffe eingespart - und letzten Endes auch das Klima geschont.
Die Stadt Bühl war auf dem Markt mit einem Klimaschutz-Stand vertreten. Neben einer persönlichen Energieberatung durch qualifizierte Energieberater, führten die Experten am Stand auch spannende Energieexperimente durch und machten damit Groß und Klein auf die Wichtigkeit von Energiesparmaßnahmen aufmerksam. Natürlich wurde am Stand auch über die Klimaschutzaktivitäten der Stadt Bühl aufgeklärt.

Weltklimatag

Am 20. September 2019 war Weltklimatag. Das nahmen weltweit Schülerinnen und Schüler zum Anlass, um für eine nachhaltigere Klimapolitik auf die Straße zu gehen. Auch in Bühl gingen Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Großeltern gemeinsam auf die Straße. Das Windeck-Gymnasium organisierte neben einer Kundgebung auf dem Vorplatz der Schule auch verschiedene Aktionen, um auf Klimakiller wie beispielsweise tägliches Autofahren aufmerksam zu machen. Hier können Sie den Bericht nachlesen.

Lange Nacht der Volkshochschulen

Ebenfalls am 20. September fand die „Lange Nacht der Volkshochschulen“ im Landratsamt des Landkreises in Rastatt statt. Der Schwerpunkt der Veranstaltungen dort lag – ganz im Sinne des Weltklimatages – auf den Themen „Klimaschutz“ und „Nachhaltigkeit“: Es wurde beispielweise das VHS-Programm „klimafit“ vorgestellt. Außerdem gab es einen  Vortrag zum Thema „Photovoltaik“ und es wurde zum „Blühstreifenprojekt“ in Ötigheim aufgeklärt.

Umweltdiplom: Energy Lab

Nach einer kurzen Sommerpause im August startete am 20. September auch das Programm rund um das Bühler Umweltdiplom wieder:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erforschten im „Energy Lab“ nicht nur den Stromverbrauch von verschiedenen Haushaltsgeräten, sondern schauten sich auch an, wie dieser Strom erzeugt wird und wo er herkommt – und warum nachhaltige Energieerzeugung deshalb so wichtig für unser Klima ist.

Bühl ruft Klimanotstand aus

Im Juli wagte Bühl einen großen Schritt in Richtung Klimaschutz: Der Gemeinderat beschloss die Ausrufung des Klimanotstandes.
Dieser Beschluss umfasst neben der Erklärung des Klimanotstandes auch eine Aufforderung an Bund und Länder die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Außerdem wird der Klimanotstand auch auf kommunaler Ebene Auswirkungen haben: Einerseits erklärte der Gemeinderat im Rahmen des Beschlusses, die bisherigen städtischen Maßnahmen zum Schutz des Klimas als nicht ausreichend. Des Weiteren einigten sich die Räte darauf, in einer Klausurtagung das weitere Vorgehen zur Bekämpfung des Klimanotstandes weiter zu beraten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Friday’s for Future nun auch in Bühl

Bereits seit März gingen die Bühler Schülerinnen und Schüler gemeinsam nach Achern, um dort für mehr Klimaschutz zu protestieren. Am 12. Juli 2019 organisierten die Schülerinnen und Schüler nun auch die erste Demonstration in Bühl. Mit Erfolg: Trotz schlechten Wetters waren laut Polizeiangaben mehr als 500 Menschen auf den Kirchplatz gekommen, um ein Zeichen gegen die momentane Klimapolitik zu setzen.

Den ausführlichen Bericht des Acher- und Bühler Boten können Sie hier nachlesen.

Windeck-Gymnasium wird klimafit

Im Juli 2019 wurden die Gewinner des Architekturwettbewerbs, der zur Renovierung des Windeck-Gymnasiums ausgerufen wurde, verkündet: Das Schulgebäude soll laut eines Beschlusses des Gemeinderates nach Sanierung den Effizienzhaus 55-Standard erreichen. Denn bisher ist das Windeck-Gymnasium durch seine Nachtspeicheröfen und die schlechte Isolation eher ein Schandfleck, wenn es um die Klimabilanz der Stadt Bühl geht.

Lesen Sie hier mehr über die Gewinner-Entwürfe.

Umweltdiplom: Von Hornissen, Wespen und Fledermäusen

Bevor die Veranstaltungen zum Umweltdiplom im August pausierten, war das Programm im Juli noch mal prall gefüllt:
Am 4. Juli trafen sich die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum gemeinsamen Erkunden des Sandbaches. Anhand der Tierchen und Pflanzen, die die Entdecker im Wasser finden konnten, ermittelten sie den Zustand des Baches und lernten dabei, wie wichtig Wasservorräte für den Umweltschutz sind.
Sie haben Angst vor Hornissen oder Wespen? Dass das nicht sein muss, lernten die Anwärterinnen und Anwärter auf das Umweltdiplom am 09. Juli. Wenn man weiß, wie man sich in der Gegenwart der kleinen Tierchen am besten verhält, sind diese nämlich sehr friedlich. Außerdem lernten die teilnehmenden Kinder warum diese nützlichen Insekten wichtige Helfer für unser Ökosystem sind und wie jeder in seinem Garten seinen Beitrag leisten kann, die Tierchen zu schützen.
Es gibt zahlreiche Legenden und Gruselgeschichten rund um die Fledermaus. Das dieses Tier aber eigentlich ganz friedlich und überhaupt nicht fürchterlich ist, lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des dritten Juli-Workshops im Rahmen des Umweltdiploms. Mit einem Bat-Detector gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Suche nach den wundersamen Tierchen und lernten dabei allerhand interessante Fakten.

Windeck-Gymnasium: Echt Kuh-l!

Einen tollen Erfolg konnten die Umweltmentorinnen und -mentoren des Windeck-Gymnasiums im Juni verzeichnen: Sie erreichten den 5. Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerbs „ECHT KUH-L!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Der Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner steht, zeichnet Schulprojekte aus, die sich mit Themen rund um Klima und Ernährung beschäftigen und diese in den Schulalltag zu holen versuchen. Das Thema im Jahr 2019 lautete „Ackern für die Vielfalt – Teamarbeit in und mit der Natur“. Lesen Sie mehr zum Bundeswettbewerb unter echtkuh-l.de/.
Die Schülerinnen und Schüler des Windeck-Gymnasiums entwickelten unter diesem Motto ein Projekt unter dem Titel „Kuhlinarische Apfelvielfalt“: Ein Geschmackstest von verschiedenen Apfelsorten, der zeigte, wie sich alte und neugezüchtete Sorten voneinander unterscheiden – und natürlich welche den Schülerinnen und Schülern des Windeck-Gymnasiums am besten schmeckten.
Diese Idee gefiel den Projektverantwortlichen so gut, dass sie den Bühler Mentorinnen und Mentoren ein Preisgeld dafür verliehen. Dieses wurde komplett an „Plant for the Planet“ gespendet.

Lesen Sie hierzu auch den Bericht auf der Internetseite des Windeck-Gymnasiums.

Umweltdiplom: Von Milchschafen, Honigbienen und fairer Schokolade

Auch im Juni lockten interessante Programmpunkte rund um das Umweltdiplom Kinder von acht bis 14 Jahren auf eine Entdeckungsreise ins Grüne:Am 4. Juni fuhren die Kinder gemeinsam ins Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich. Dort lernten sie die Besonderheiten eines solchen Schutzgebietes kennen und vor allem auch, wie wichtig der Erhalt solcher – noch sehr ursprünglicher – Wiesenlandschaften für unser Klima sind. Für die Pflege der Waldhägenicher Wiesen sind die ostfriesischen Milchschafe der Familie Markolf/Zick zuständig. Natürlich statteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch den Vierbeinern einen Besuch ab und probierten den leckeren Frischkäse.
Auch die Bienen sind wichtige Landschaftspfleger unserer heimischen Wiesen. Das lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim zweiten Juni-Termin des Umweltdiploms (6. Juni) bei einer gemeinsamen Wiesenexpedition. Damit sich die kleinen Tierchen auch in Zukunft in Bühl wohlfühlen, stellten die Kinder im Anschluss aus heimischem Saatgut „Pralinen“ her. Zuhause ausgesät, verwandelten diese ein Stück Rasen oder einen Blumentopf in ein Paradies für Wildbienen und Schmetterlinge.
Am 27. Juni statteten die Anwärter aufs Bühler Umweltdiplom dem Weltladen einen Besuch ab. Dort lernten sie nicht nur was „fair“ überhaupt bedeutet, sondern auch warum fairer Handel auch fürs Klima gut ist. Ob und wie faire Schokolade, Zucker und Co überhaupt schmecken probierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss beim Backen eines fairen Schokoladenkuchens.

Bühler Repaircafé

Natürlich wurde auch das „normale“ Programm zur Bühler Klimainitiative über die Sommermonate und neben tollen Aktionen wie dem Stadtradeln oder dem Umweltdiplom weitergeführt! Beispielsweise das Bühler Repaircafé, das auch im Juni stattfand und so den Bühler Bürgerinnen und Bürgern eine Anlaufstelle für die unkomplizierte Reparatur von Haushaltsgeräten, Musikanlagen, geliebten Kleidungsstücken oder sonstigen kaputten Lieblingsteilen bot.

— 5 Items per Page
Showing 1 - 5 of 15 results.

Asset Publisher

Nächstes Bühler Repair Café am 10. Oktober
Das nächste Bühler Repaircafé findet am Samstag, 10. Oktober von 14 bis 17 Uhr im KiFaZ  (Luisenstraße 7) statt.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Repaircafé.

Nächste Energieberatung am 21. Oktober

Sie möchten wissen, wie Sie im Haushalt noch effizienter Energie sparen können? Oder wie Sie Ihr Gebäude energetisch sinnvoll sanieren? Alle Fragen rund ums Energiesparen werden Ihnen bei der kostenlosen Energieberatung der Energieagentur Mittelbaden beantwortet. Die nächste Energieberatung findet am Mittwoch, den 21. Oktober von 14 bis 18 Uhr im Rathaus 4, Friedrichsbau statt.

 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Veranstaltungskalender

Klimaschutz in Bühl findet nicht nur online statt, sondern auch vor Ort. Wir stellen regelmäßig empfehlenswerte Veranstaltungen für Sie zusammen. Ob aus städtischer Hand oder durch Bühler Bürger organisiert - Es gibt eine Vielzahl öffentlicher Veranstaltungen zum Informieren, Mitmachen und Mitgestalten. Kommen Sie gerne vorbei und bringen Sie sich ein.

Ansprechpartner & Kontakt

Sie haben Fragen? Sie möchten mehr über Förderungsmöglichkeiten im Bereich "Erneuerbare Energien" wissen oder wünschen Informationen zu Energiesparmöglichkeiten bei Ihnen zu Hause? 

Ihre Ansprechpartnerin:
Monika Brudler
Klimaschutzmanagement

Telefon: 07223/935318
E-Mail: klimaschutz@buehl.de