Prima Klima im Bühl!

Herzlich willkommen in unserem Klimaschutzblog

Hier informieren wir Sie aktuell über Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung, spannende Veranstaltungen und Engagement aus der Bühler Bürgerschaft.

Rund ums Rad: Stadtradeln und Bühler FahrRadwochen

Unter dem Motto „Radeln für ein gutes Klima“ nahm Bühl vom 1. bis zum 21. Mai 2019 an der Aktion Stadtradeln teil: Drei Wochen lang konnte jede Bühler Bürgerin und jeder Bühler Bürger jeden geradelten Kilometer online eintragen. Dabei war es egal, ob der Arbeitsweg radelnd zurückgelegt wurde oder ob man am Wochenende einen großen Radausflug mit der Familie unternahm. Am 18. Juni wurden die „Stadtradeln-Gewinner“ ausgezeichnet und geehrt, also diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die die meisten Kilometer radelnd zurückgelegt hatten.

Ziel der bundesweiten Kampagne des „Klima-Bündnisses“ ist es auf alternative, nachhaltige Mobilität aufmerksam zu machen und den Radverkehr als klimaneutrale Möglichkeit aktiv zu fördern. Weitere Informationen zum Stadtradeln finden Sie unter stadtradeln.de. Das Klima-Bündnis ist ein Verein von über 1.700 Kommunen, NGOs und anderen Organisationen, die sich europaweit aktiv für konkrete Maßnahmen im Kampf gegen die Klimakrise einsetzen. Lesen Sie mehr zum Klimabündnis unter klimabuendnis.org.

Die Kampagne wurde außerdem durch die "Bühler FahrRadwochen" begleitet. Allerlei Aktionen rund ums Rad wurden den Bühlerinnen und Bühlern im Rahmen der FahrRadwochen angeboten: Beispielsweise eine ADFC-Feierabendtour in die Rheinebene, eine gemeinsamen Radtour zum Bluegrass-Festival oder ein Fahrradfrühstück. Denn schließlich durfte bei so viel Bewegung auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen.

Gründung eines kommunalen Energiemanagement-Netzwerkes

Um beim Thema Energiemanagement enger zusammenarbeiten zu können und natürlich auch, um voneinander zu lernen, haben sich die kommunalen Energiemanager von zehn Städten und Landkreisenam mittleren Oberrhein im Mai 2019 zu einem Energienetzwerk zusammengeschlossen. In diesem Netzwerk werden im Laufe der Zeit verschiedene Fortbildungen stattfinden, im Vordergrund soll aber der gegenseitige Austausch stehen. Das Ziel des Netzwerkes ist es, die Grundlage für ein noch effizienteres und damit sparsameres Energiemanagement aufzubauen: Eine wichtige Säule einer klimafreundlichen Kommune.

Windeck-Gymnasium für den Klimaschutz

Dass die Bühler Schülerinnen und Schüler nicht nur große Reden schwingen und gegen die Klimapolitik in Berlin protestieren, sondern auch selbst für den Klimaschutz mitanpacken und ganz konkrete Schritte gehen, wurde im Mai im Windeck-Gymnasium sichtbar: Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, die Hausmeister und Mitarbeiter der Verwaltung trafen sich einen Abend lang, um gemeinsam zu überlegen, wie das Gymnasium umweltfreundlicher werden könnte. Damit waren sie sehr erfolgreich, denn am Ende des Abends hingen nicht nur konkrete Maßnahmen an den Stellwänden - es wurden auch direkt Gruppen gegründet, die für deren Umsetzung zuständig sein werden. Ein erster Schritt in Richtung Klimaschule war damit getan!

Umweltdiplom: Eigenes Gemüse anpflanzen

Außerdem starteten im Mai die Veranstaltungen zum Umweltdiplom. Für alle Kinder von acht bis 14 Jahren hat sich die Stadt Bühl etwas ganz besonderes ausgedacht, um für Umwelt- und Klimathemen zu sensibilisieren: In insgesamt zwölf Veranstaltungen wurden unterschiedliche Themen rund um den Umwelt- und Klimaschutz aufgearbeitet – vom Abfall bis zur Papierherstellung. Natürlich ganz praktisch und zum Anfassen. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer, die oder der insgesamt drei Veranstaltungen im Laufe des Jahres 2019 besuchte, bekam am Ende ein Umweltdiplom verliehen.
Der erste Lehrgang sollte sich zunächst um eines der zentralen Themen kümmern, wenn es um Umweltschutz geht: Abfall. Zu diesem Zweck machten die Kinder am 13. Mai einen Ausflug zum Wertstoffhof in Bühl-Vimbuch und schauten sich gemeinsam an, wie das eigentlich funktioniert mit diesem Recycling.
Am 20. Mai lud die Demeter-Gärtnerei die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum gemeinsamen Pflanzen und Säen ein. Das Thema dieses Nachmittags: Wie funktioniert eigentlich der Bio-Anbau? Um möglichst praxisnah zu lernen, wie man Obst und Gemüse auch ohne chemische Spritzmittel und Kunstdünger anbauen kann, durften die kleinen Entdecker auch mit Schaufel und Erde hantieren und das ein eigenes Pflänzchen am Ende mit nach Hause nehmen.

Fairtrade-Stadt Bühl

Das Fairtrade-Kennzeichen steht nicht nur für soziale Standards wie ein faires Preisniveau und menschenwürdige Arbeitsbedingungen, auch ökologische Richtlinien werden bei der Vergabe zunehmend berücksichtigt. Durch eine faire Bezahlung der ortsansässigen Bauern insbesondere im Globalen Süden soll beispielsweise nachhaltiges und effizientes Wirtschaften ermöglicht und die Anzahl der Wirtschafts- und Klimaflüchtlinge in Zukunft möglichst gering gehalten werden.
Seit 2000 engagieren sich im Rahmen der weltweiten Kampagne „Fairtrade-Towns“ auch Kommunen für einen fairen Handel: Kommunen können sich um das Siegel einer „Fairtrade-Town“ bewerben, insgesamt fünf Kriterien müssen für die Anerkennung erfüllt werden. Neben dem Angebot von fair gehandelten Produkten in lokalen Geschäften, muss beispielsweise auch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden. Lesen Sie unter www.fairtrade-towns.de/mitmachen/ mehr über die konkreten Vergabe-Kriterien
Auch Bühl hat sich für diesen Schritt entschieden und sich um das Siegel als Fairtrade-Town beworben. Mit Erfolg! Seit dem 19. April 2019 kann sich Bühl offiziell als Fairtrade-Stadt bezeichnen. Ermöglicht wurde das durch eine Kooperation von Gemeinderat, Bachschlossschule, verschiedener Vereine und den Kirchengemeinden. In diesen Institutionen sowie auch in der Stadtverwaltung werden fair gehandelte Waren konsumiert und zum Kauf angeboten.
Außerdem gibt es einen „Bühler Stadtkaffee“: Der mit dem GEPA-Siegel anerkannte Pidecafé Öko. Er wird unter anderem im Bürgeramt verkauft. Probieren Sie doch mal!

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema.

 

Ende des Klimafit-Kurses

Mit einer wissenschaftlichen Fragestunde wurde am 29. April die sechsteilige Reihe des klimafit-Kurses der VHS beendet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten im Rahmen dieser Fragestunde alle verbliebenen Fragen stellen und eine bekamen eine wissenschaftlich fundierte Antwort darauf. Außerdem wurden an diesem letzten Abend auch die Teilnahme-Zertifikate ausgehändigt.

Earth Hour in Bühl

Neben der Weiterführung des klimafit-Kurses widmete sich Bühl im März 2019 einer ganz besonderen Aktion:

„60 Minuten lang das Licht ausschalten – damit anderen eins aufgeht“: Das war die Devise, unter der auch in Bühl im März 2019 die sogenannte Earth Hour begangen wurde. Die Earth Hour ist eine weltweite Aktion initiiert vom WWF: Menschen auf allen Kontinenten schalten für eine Stunde lang die Lichter aus und setzen damit ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz. Dabei geht es weniger um die eingesparte Energie des Lichtausschaltens, sondern es soll vielmehr ein Zeichen des Protestes an die Politik gesendet werden.

Auch dieses Jahr findet die Earth Hour statt und zwar am 28. März 2020 von 20:30 bis 21:30. Informationen dazu finden Sie unter wwf.de/earthhour/.

Friday’s for Future

Außerdem zog auch die „Friday’s for Future“ in Bühl und Umgebung immer weitere Kreise: Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Landkreis begannen gemeinsam in Achern nach dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg für eine nachhaltigere Klimapolitik auf die Straße zu gehen. Lesen Sie hier nochmal den Bericht des Acher- und Bühler Boten zu Demonstrationen im März 2019. Auf Bundesebene bekamen die streikenden Schülerinnen und Schüler im März Schützenhilfe von insgesamt 23.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit der Übergabe einer gemeinsamen Petition hinter die Forderungen der Bewegung stellten. Lesen Sie hier den Bericht der FAZ dazu.

Stinkwanzenplage

Außerdem erreichte Bühl im März eine kuriose Folge des immer wärmer werdenden Klimas: Die Bühler Bürgerinnen und Bürger hatten mit einer Stinkwanzenplage zu kämpfen. Die Wanzen suchten in den Bühler Wohnungen nach Wärme, nachdem sie sich im vorherigen Jahr extrem vermehrt hatten. Lesen Sie hierzu auch den Bericht im Badischen Tagblatt

Start des VHS-Kurses 'klimafit'

Im Februar 2019 nahm das Programm rund um das Bühler Klimaschutzkonzept erst richtig Fahrt auf: Während die Energieberatung der Klimaagentur Mittelbaden weitergeführt wurde und zum zweiten Mal stattfand,startete überaus erfolgreich am 19. Februar der VHS-Kurs „klimafit“. Cornelia Casper, Leiterin der VHS Landkreis Rastatt, freute sich, Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis, von Gaggenau über Baden-Baden bis Lichtenau, begrüßen zu können. Mit 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war der Kurs komplett ausgebucht.
Der Kurs, der in Zusammenarbeit der VHS Rastatt und dem Klimaschutzmanagement der Stadt Bühl konzipiert wurde, hatte zum Ziel den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an insgesamt sechs Abenden die Grundlagen des Klimawandels und dessen Folgen zu vermitteln. Dabei wurde auch insbesondere um die Region rund um Bühl eingegangen und auch das nötige Wissen über entsprechende Gegen- und Anpassungsmaßnahmen zu den Auswirkungen des Klimawandels weitergegeben. Das moderne Kursformat bietet neben klassischen Vorträgen, viele interaktive und digitale Elemente, wie z.B. Quiz, Lernvideos von führenden deutschen Klimaforscherinnen und Klimaforschern sowie Dokumentarfilme zum Thema regionaler Klimawandel. 

Achtung! Wer den Kurs letztes Jahr verpasst hat, hat die Chance in diesem Jahr daran teilzunehmen. Der Auftakt des Klimafit-Kurses 2020 ist am 12. Februar. Schauen Sie doch mal in unseren Veranstaltungskalender, dort finden Sie noch mehr Informationen zum Kurs. Weitere Informationen zum Kurskonzept und den Inhalten gibt es auch unter wwf.de/aktiv-werden.

Repair-Café

Zusätzlich zum Klimafit-Kurs startete auch das Bühler Repair Café im Februar. Das Repaircafé soll unserer Wegwerfkultur ein Gegenkonzept entgegenstellen: Nicht nur Klamotten, sondern auch Fahrräder oder Haushaltsgeräte werden im Café unter Hilfestellung Ehrenamtlicher bei einer Tasse Kaffee oder Tee repariert – und so vor dem Wegwerfen gerettet. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel.
Das Repaircafé findet auch im Jahr 2020 wieder statt, z.B. am 8. Februar. Werfen Sie doch mal einen Blick in den Veranstaltungskalender!

Steingarten-Verbot

Neben den Informations-Veranstaltungen rund um den Klimaschutz, zog die Stadt Bühl aber auch ganz konkrete Konsequenzen für den Klima- und Umweltschutz: Im Februar 2019 beschloss der Technische Ausschuss der Stadt Bühl ein Verbot der sogenannten Steingärten im Stadtgebiet und bekannte sich damit zu einer umweltfreundlichen Gestaltung der innerstädtischen Grundstücke. Denn: Solche Steingärten verdrängen Vögel und Insekten aus unseren Städten und Dörfern, weil sie ihnen keine Nahrung bieten - im Gegensatz zu herkömmlichen Gärten, die mit einem reich gedeckten Tisch voller Würmer, Käfer, Blüten und Beeren aufwarten. Zusätzlich werden Innenstädte durch fehlende Grünflächen gerade im Sommer immer intensiver aufgeheizt, denn die Stein- und Betonflächen speichern die Wärme und geben sie wieder an die Umwelt. Das sorgt für ein schlechtes Stadtklima. Die Entscheidung der Stadt Bühl war deshalb ein logischer Schritt in Richtung Umweltschutz und in gewissem Maße auch eine Anpassungsmaßnahme an immer weiter steigende Temperaturen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte nach. Mehr Informationen zum Thema Steingärten finden Sie außerdem unter www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/.

Gemeinderatsbeschluss: Verbesserung des Bühler ÖPNV

Mobilität ist ein zentrales Thema, wenn es um Umwelt- und Klimaschutz geht: Da der Betrieb der Citylinie Bühl zum Dezember 2020 neu vergeben werden muss, setzte sich der Bühler Klimabeirat in seinen Sitzungen im Oktober 2018 und Februar 2019 intensiv mit möglichen Verbesserungen des Busangebotes – insbesondere unter dem Aspekt des Klimaschutzes –auseinander.
Die Überlegungen und Beratungen im Klimabeirat dienten dem Bühler Gemeinderat bei der entsprechenden Sitzung Anfang Februar 2019 als wichtige Grundlage für die Diskussionen über die Zukunft der Bühler Citylinie. Das speigelte sich auch in der finalen Beschlussfassung wieder: Ab Dezember 2020 soll das Angebot des städtischen Busverkehr „City-Linie“ ausgeweitet werden – eine Möglichkeit, um den Individualverkehr in Zukunft weiter zu minimieren. Außerdem soll verstärkt auf umweltfreundliche Antriebstechnik gesetzt werden.

Für das Jahr 2020 ist der Veranstaltungskalender der Stadt Bühl rund um das Thema Klimaschutz schon prall gefüllt. Schauen Sie hier gerne mal in rein! Bestimmt finden Sie im bunten Programm die ein oder andere Veranstaltung, bei der sich das Vorbeischauen für Sie lohnt!

Bevor wir aber mit den ersten Terminen für das neue Jahr starten, wollen wir in den nächsten Tagen noch einen Blick zurück auf das vergangene Jahr werfen und 2019 Monat für Monat Revue passieren lassen:
Was ist bisher im Rahmen der Klimaschutzinitiative in Bühl passiert? Welche Schritte in Richtung Klimaschutz wurden gemacht? Wie konnte die Stadt ein Schritt für Schritt klimafreundlicher gestaltet werden?

Energie-Erstberatung der Klimaagentur Mittelbaden

Während Anfang 2019 die „Friday’s for Future“-Bewegung auch in Deutschland ankommt und erste Schülerinnen und Schüler im Namen des Klimaschutzes auf die Straßen gehen, belässt man es in Bühl nicht bei bloßen Forderungen: Schon im Januar (17.01) startet das Jahresprogramm im Rahmen des Bühler Klimaschutzes mit dem ersten Energie-Erstberatungs-Termin der Klimaagentur Mittelbaden.
Dieses Angebot richtete sich an Bühler Bürgerinnen und Bürger, die versuchen ihren persönlichen Energieverbrauch zu minimieren. Experten der Energieagentur Mittelbaden analysieren die private Situation und schätzen den persönlichen Energieverbrauch, auf dieser Basis werden Fragen hinsichtlich Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbaren Energien beantwortet.

Achtung: Auch in diesem Jahr startet der Veranstaltungskalender mit der Energieberatung am 15.01.2020. Falls auch Sie Interesse an einer kostenlosen und unverbindlichen Beratung haben, kommen Sie doch gerne vorbei! Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

[Bildnachweis: pixabay.com]

— 5 Elemente pro Seite
Zeige 6 - 10 von 15 Ergebnissen.

Neues aus Bühl

Nächstes Bühler Repair Café am 10. Oktober
Das nächste Bühler Repaircafé findet am Samstag, 10. Oktober von 14 bis 17 Uhr im KiFaZ  (Luisenstraße 7) statt.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Repaircafé.

Nächste Energieberatung am 21. Oktober

Sie möchten wissen, wie Sie im Haushalt noch effizienter Energie sparen können? Oder wie Sie Ihr Gebäude energetisch sinnvoll sanieren? Alle Fragen rund ums Energiesparen werden Ihnen bei der kostenlosen Energieberatung der Energieagentur Mittelbaden beantwortet. Die nächste Energieberatung findet am Mittwoch, den 21. Oktober von 14 bis 18 Uhr im Rathaus 4, Friedrichsbau statt.

 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Veranstaltungskalender

Klimaschutz in Bühl findet nicht nur online statt, sondern auch vor Ort. Wir stellen regelmäßig empfehlenswerte Veranstaltungen für Sie zusammen. Ob aus städtischer Hand oder durch Bühler Bürger organisiert - Es gibt eine Vielzahl öffentlicher Veranstaltungen zum Informieren, Mitmachen und Mitgestalten. Kommen Sie gerne vorbei und bringen Sie sich ein.

Ansprechpartner & Kontakt

Sie haben Fragen? Sie möchten mehr über Förderungsmöglichkeiten im Bereich "Erneuerbare Energien" wissen oder wünschen Informationen zu Energiesparmöglichkeiten bei Ihnen zu Hause? 

Ihre Ansprechpartnerin:
Monika Brudler
Klimaschutzmanagement

Telefon: 07223/935318
E-Mail: klimaschutz@buehl.de